Stuttgart Rosenstein | Teilnahme am Ideenwettbewerb
Darstellung des Areals A3

Teilnahme am Ideenwettbewerb

Einladung zum internationalen Ideenwettbewerb „Raum für Ideen“

Direkt am künftigen Hauptbahnhof entsteht „Raum für Ideen“. Vom 15. Mai bis zum 15. Juli 2024 können Menschen aus aller Welt Vorschläge für die Nutzung der freiwerdenden Fläche am Manfred-Rommel-Platz, auf dem sich die Lichtaugen des künftigen Hauptbahnhofs befinden, einreichen. Die Fläche ist etwas größer als ein Fußballfeld und hat das Potenzial, eine neue Visitenkarte Stuttgarts zu werden. Hier kann ein Ort mit Strahlkraft entstehen, der weit über unsere Stadtgrenzen hinaus wahrgenommen wird.

Wir suchen nach kreativen und konkreten Nutzungsideen für den Auftakt in das neue Stuttgart Rosenstein. Es sollen Ideen entstehen, die diesen zentralen Ort zum pulsierenden Eingang in den neuen Stadtteil machen. Unser Ziel: Menschen zusammenzubringen und eine lebendige Atmosphäre zu schaffen, die Stuttgart bereichert und belebt.

Mit einem attraktiven Preisgeld für die besten Ideen möchten wir die Teilnehmenden ermutigen, ihre Ideen einzubringen und die Entwicklung unserer Stadt aktiv mitzugestalten.

Ein Schrägluftbild zeigt die Fläche des Sonderbausteins A3 direkt an den Lichtaugen des Tiefbahnhofs
Um welchen Ort geht es?

Im Zentrum der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg befindet sich heute ein Kopfbahnhof. Dieser wird derzeit zu einem unterirdischen Durchgangsbahnhof umgebaut. Auf dem Dach der neuen Bahnhofshalle entsteht ebenerdig ein neuer Platz mit runden Fenstern – den Lichtaugen, durch die Licht in die darunterliegende Bahnhofshalle scheint. Auf den heutigen Gleisflächen des Kopfbahnhofs entsteht Raum für ein neues Stück Stadt: Stuttgart Rosenstein. Die Fläche, für die wir eine konkrete Nutzungsidee suchen, liegt direkt am zukünftigen Manfred-Rommel-Platz, auf dem sich die Lichtaugen befinden. Mit einer Fläche von rund 60 × 117 Metern bietet das Baufeld Raum für zukunftsweisende Gestaltung. Heute befinden sich auf der Fläche die Bahnsteige des Kopfbahnhofs.
Was gibt es zu gewinnen?

Insgesamt 30.000 Euro Preisgeld
Für die Prämierung stehen insgesamt 24.000 € Preisgeld zur Verfügung – über die genaue Aufteilung entscheidet die Jury. Sie kann Ideen stärker gewichten als andere, muss dies aber nicht. Zusätzlich stehen der Jury weitere 6.000 € für Anerkennungen zur Verfügung – also für Ideen, die keinen Preis erhalten haben, sich aber durch bemerkenswerte Leistungen hervorheben. (Alle Preisgelder sind in Brutto angegeben.)

Die Jury
Die Jury für den internationalen Ideenwettbewerb besteht aus Bürgerinnen und Bürgern, Mitgliedern des Gemeinderats, des Jugendrats sowie dem Ersten Bürgermeister Dr. Fabian Mayer und dem Bürgermeister für Städtebau, Wohnen und Umwelt Peter Pätzold. Dazu kommen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Tourismus, Soziologie, Architektur/Planung und Ökologie.

Hier geht es zur Übersicht über die Jury.

A3 Ideenwettbewerb Jury Übersicht
Die Jury entscheidet über die besten Ideen. Dafür stehen ihr insgesamt 30.000 € Preisgeld zur Verfügung. Bis zum 15. Juni können Bürgerinnen und Bürger ihr Interesse bekunden, Teil der Jury zu werden – weitere Infos unten.
Die Aufgabe

Ziel des internationalen Ideenwettbewerbs ist es, Ideen zu entwickeln, die nicht nur herausragend sind, sondern auch einen frischen Wind in die Gestaltung des Ortes bringen, internationale Strahlkraft haben und dabei die Bedürfnisse der Menschen aus Stuttgart im Blick behalten. Die zahlreichen Wünsche und Bedarfe der Stuttgarter Bevölkerung aus der letzten Bürgerbeteiligung sollen dabei auf innovative Weise miteinander verknüpft werden.

Von der Einzelperson bis zum Unternehmens-Team, von Studierenden sowie Schülerinnen und Schülern bis zum Verein – jede Idee ist willkommen.

Alle interessierten Personen können eigenständig oder als Gruppe zur Tat schreiten und Vorschläge für den „Raum für Ideen“ entwickeln. Jede Gruppe muss eine Person benennen, die als Projektverantwortliche/r die Ideeneinreichung koordiniert. Minderjährige müssen durch ihre Erziehungsberechtigten vertreten werden oder können koordiniert durch eine/n Projektverantwortliche/n als Gruppe (z. B. Schulklasse) mitmachen.

A3 Grundriss
A3 Ideenwettbewerb Blog

Raum für Ideen

Dort, wo sich heute noch die Bahnsteige des Kopfbahnhofs befinden kann auf rund 60 x 117 Metern etwas völlig neues entstehen. Im Bereich Beteiligung sind bereits heute eure Anregungen, Wünsche und Sorgen gefragt. Anschließend werden in einer internationalen Ideenfindung die besten Ideen für diese Fläche ermittelt.

Baumreihe und/oder grüne Fassade

Zwischen den Lichtaugen auf dem Manfred-Rommel-Platz und dem Sonderbaustein A3 ist eine Baumreihe angedacht. Alternativ oder ergänzend ist auch eine grüne Fassadengestaltung möglich.

Neuer Hbf Website Header

Manfred-Rommel-Platz

Der Manfred-Rommel-Platz ist Teil des künftigen Stuttgarter Bahnhofs. Auf ihm befinden sich die Lichtaugen der Bahnhofshalle. Der Platz soll in weiten Teilen begrünt werden.

Bonatzbau

Europaquartier

Europaquartier

Direkt anschließend an den Sonderbaustein A3 entsteht das neue Europaquartier.

Unterer Schlossgarten-Website-Content

Schlossgarten

LBBW

Was muss ich über das Umfeld wissen?

Der „Raum für Ideen“ befindet sich im Herzen Stuttgarts und liegt damit auch in direkter Umgebung zu anderen spannenden Räumen und Gebäuden: Richtung Stadtmitte schließt die Fläche an den künftigen Manfred-Rommel-Platz mit den markanten Lichtaugen des neuen Hauptbahnhofs an. Südöstlich liegt der Mittlere Schlossgarten und ein künftiger Eingang zum Stuttgarter Hauptbahnhof. Zugleich bildet der „Raum für Ideen“ auf den heutigen Gleisflächen den Auftakt in den künftigen Stadtteil Stuttgart Rosenstein.

Mitmachen

Jetzt Idee einreichen
A3 Ideenwettbewerb Teaser Illustration
Grundlage aus dem Vorjahr

Im Rahmen einer aufsuchenden Beteiligung mit ergänzender Online-Beteiligung haben wir im Sommer 2023 bereits nach Wünschen, Bedarfen und Sorgen für den „Raum für Ideen“ gefragt. Insgesamt nahmen über 2.000 Menschen aus Stuttgart an den Befragungen teil. Diese Wünsche und Bedarfe der Stadtbevölkerung sollen euch bei der Entwicklung von Ideen unterstützen. Auch für die Bewertung und Prämierung eurer Ideen dienen die Erkenntnisse aus der Wanderausstellung der Jury als Entscheidungshilfe. Dabei waren mehrere Themen wichtig, die euch bei der Entwicklung von Ideen als Unterstützung dienen sollen. Es steht euch jedoch frei, Ideen zu entwickeln, die in eine andere Richtung gehen.

Zum Einstieg findet ihr hier eine Übersicht der Themen und Ergebnisse der Befragung, die beschreibt, was eine gute Idee im jeweiligen Bereich auszeichnet.

Schaut euch aber auch die detaillierte Dokumentation der Beteiligung 2023 an!

Antworten auf wichtige Fragen

Weitere Dokumente zum Download

Anregungen zur Ideenentwicklung

Ergebnisse aus dem Vorjahr
Die Wanderausstellung auf dem Schlossplatz