Stuttgart Rosenstein | Die Mischung macht's

Die Mischung macht's

Gemeinschaft
Illustration shows a street scene as it could look in the future Maker City. Many people are on the move, the buildings are partly made of wood, two-story and accommodate commercial and residential space.

Was lange in Vergessenheit geraten war, ist unter Stadtplanern und Architekten heute wieder „en vogue“: Die Verbindung von Wohnen und Arbeiten. Neue Projekte im Städtebau werden immer häufiger unter dem Kriterium der sogenannten Nutzungsmischung entwickelt. Dabei werden Gebäude oder ganze Stadtquartiere so geplant, dass dort nicht nur Wohnungen oder Büros entstehen – sondern mindestens eine Kombination aus beidem. Zusätzlich wird Raum für kleine bis mittelständische Unternehmen und Geschäfte, Cafés und Restaurants ebenso wie für Schulen und Kindertagesstätten geschaffen.

Konkret heißt das: In den Obergeschossen befinden sich Wohn‐ oder Büroräume während die Erdgeschosse durch öffentliche Nutzungen belebt werden. Ziel ist nicht, möglichst viele Nutzungen auf möglichst wenig Raum gewinnbringend unterzubringen. Ziel ist, das Stadtquartier wieder zu einem lebendigen, urbanen Ort mit hoher Aufenthaltsqualität zu machen – so wie im künftigen Stuttgart Rosenstein.

Wie die Stadt der kurzen Wege das „Wir‐Gefühl“ stärkt

Mit Nutzungsmischung erreicht man eine Stadt der kurzen Wege. Indem die Bewohnerinnen und Bewohner keine weiten Strecken zum Arbeitsplatz, zur Schule oder zum Einkaufen zurücklegen müssen, verbringen sie ihren Alltag weitgehend vor Ort. Durch viele verschiedene Nutzungsangebote wird der öffentliche Raum intensiver genutzt. Menschen, die sich normalerweise nicht begegnen würden, treffen sich. All das trägt zu einem starken „Wir‐Gefühl“ innerhalb des Quartiers bei.

Image 02 2x
Im Rosenstein‐Quartier soll es eine große Vielfalt an Nutzungs-angeboten geben. Dadurch spielt sich das Leben sowohl innen als auch außen ab.

“Soziale Teilhabe und ein lebendiges Lebens‐ und Arbeitsumfeld sind elementare Bestandteile zukunftsfähiger Quartiere.“”

Cem Arat und Markus Weissmann, Stuttgarter Architekturbüro asp

Gemeinsam mit Koeber Landschaftsarchitektur haben Cem Arat und Markus Weissmann vom Stuttgarter Architekturbüro asp den internationalen städtebaulichen Rosenstein‐Wettbewerb der Stadt Stuttgart gewonnen, in dem eine hohe Nutzungsvielfalt für das zu entwickelnde Quartier gefordert war. „Eine vielfältige Gesellschaft fordert die Balance zwischen Individualität einerseits sowie Gemeinschaft und Identität in den einzelnen Nachbarschaften andererseits“, betonen die Planer.

Image 01 2x
Innerstädtisches Arbeiten wird im künftigen Rosenstein‐Quartier eine wichtige Rolle spielen: Coworking Spaces und Künstlerateliers, aber auch Flächen für Urban Gardening und kleine Betriebe und Manufakturen sind denkbar.

Das Erbe der funktionalistischen Moderne

Die dichte, durchmischte Stadt ist keineswegs eine Idee, die erst seit Kurzem eine Rolle in stadtplanerischen Überlegungen spielt. Das Leitbild der Europäischen Stadt, das die Arbeitsgemeinschaft asp/Koeber für ihre Vision des Rosenstein‐Quartiers in die Zukunft übersetzt hat, fußt auf Vielfalt und kleinteiliger Mischung. Heutzutage erfreuen sich Häuser in historischen Quartieren aus der Gründerzeit besonderer Beliebtheit – bieten sie doch auf kompakte Art und Weise all das, was das Leben urban macht. Ein nachbarschaftliches Miteinander, Angebote des täglichen Bedarfs in direkter Nähe, begrünte Innenhöfe, die mitten in der Stadt für Idylle sorgen. Was will der moderne Großstädter mehr?

Was leistet die Stadt von morgen?

Die Entwicklungsfläche Rosenstein ist eine Chance von unschätzbarem Wert für die Stadtentwicklung. Mitten im Zentrum kann sich Stuttgart auf 85 Hektar von innen heraus erneuern und drängende infrastrukturelle, ökologische und ökonomische Fragen beantworten – und langfristig lösen. Auch hier bietet Nutzungsmischung viele Vorteile. Denn viele verschiedene Nutzungen machen es möglich, dass sie sich gegenseitig unterstützen und das Leben vor Ort bereichern, auch für eine starke lokale Wirtschaft.

Nimmt man beispielsweise den Bereich Mobilität in den Blick: In Stuttgart Rosenstein wird der Nachhaltigkeitsgedanke in besonderer Weise gelebt. Es soll einen Mix aus verschiedenen, modernen Verkehrsmitteln geben. Die Stadt der kurzen Wege macht es zudem möglich, weitgehend auf das Auto zu verzichten. Das wiederum wirkt sich positiv auf das Klima aus. Wie auch die Möglichkeit, durch Urban Gardening gemeinsam zu gärtnern und dadurch die Luftqualität zu verbessern. Gemischte Nutzungen
sorgen außerdem dafür, dass Energie in hohem Maße eingespart werden kann: Indem Bewohner die Flächen miteinander teilen, können diese über den Tag verteilt intelligent gebraucht werden. Tagsüber verwendet die angesiedelte Tischlerei den Strom für ihre Maschinen, abends bleibt das Licht nur dann an, wenn die Galerie es für eine Vernissage benötigt. So haben alle was davon. Nichts weniger ist der Anspruch, den das künftige Stuttgart Rosenstein erhebt.